03

Wahrnehmen

Autoritätsgläubigkeit

einmaleins@flavia-it

Ist eine Autorität präsent, neigen wir dazu, das selbstständige Denken zurückzuschalten.

Je mehr wir uns selbst zutrauen, desto besser können wir mitdenken, bewerten, eine eigene Meinung ausbilden, Vorschläge machen und selbst entscheiden.

Verwandte Themen
Weitere Informationen

Eine ausführliche Beschreibung der „Autoritären Persönlichkeit“, seiner Begriffsgeschichte und Verweise auf die zugrundeliegende Forschung ist hier zu finden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Autorit%C3%A4re_Pers%C3%B6nlichkeit

„Why did so many of the participants in this experiment perform a seemingly sadistic act on the instruction of an authority figure? According to Milgram, there are a number of situational factors that can explain such high levels of obedience.“

Quelle: Das „Milgram-Experiment“: Obedience to Authority

„Theodor W. Adorno weist darauf hin, dass man mit dem Begriff der Autorität einen gewissen Unfug anrichtet. Für ihn selbst ist die Autorität zunächst ein sozialpsychologisches Phänomen, das nicht ohne weiteres die soziale Wirklichkeit selber bedeutet. Sondern der Begriff der Autorität erhält seinen Stellenwert innerhalb des sozialen Kontextes, in dem er aufkommt. Die Art, in der ein Mensch, psychologisch gesprochen, zu einem autonomen, also mündigen Menschen wird, hat für Theodor W. Adorno nicht einfach etwas mit dem Aufmucken gegen jede Art von Autorität zu tun.“

Quelle: http://www.wissen57.de/theodor-w-adorno_autoritat.html

„In dem Milgram Experiment haben wir gesehen, dass Menschen sogar Grenzen überschreiten, wenn sie die Aufforderung von einer Autorität bekommen. Aber auch Titel, Kleidung und der „Schein“ können zur Autorität beitragen… oder sie erst ausmachen.“

Quelle: Eine moderne Auseinandersetzung mit dem Milgram-Experiment von Vladislav Melnik

„Autorität ist im weitesten Sinne eine Stellung, die Menschen Institutionen oder Personen zuschreiben. Wer eine Autorität hat, ist Vorbild für viele, die sich im Denken und Handeln nach ihm richten. Etymologisch stammt das Wort „Autorität“ vom lateinischen Substantiv „auctoritas„, das Ansehen, Würde oder Macht bedeutet und seinerseits auf das Verb „augere“ zurückgeht: vermehren, fördern, bereichern und wachsen.

Autorität ist keine Eigenschaft, die einer Person oder einer Organisation an sich inne wohnt, vielmehr geht sie aus einer Beziehung hervor, die verschiedene Formen annehmen kann…“

Quelle: Autorität – Funktion und Wirkung in der Kommunikation (mit den Unterthemen: Autorität und Gewalt, Autorität in Unternehmen)

Angst vor Autoritäten – wie damit umgehen?

Eine psychologische Perspektive

„Es gibt kaum etwas Empörenderes als die sklavische Furcht, die der Autoritätsglaube dem Menschen einprägt und einbrennt; ein Gefühl, dessen blasse Nachtschatten bis in die späte Reife des Denkenden hineinreichen. Wie lange währt es, bis man diese beschämenden Fußfesseln des freien Gedankens nicht nur ganz abgeschüttelt, nein, auch sich völlig aus den Augen geschafft hat!“ (Christian Morgenstern)

Quelle: Zitate zum Thema Autorität

Literatur:

  • Adorno, Theodor W.: Studien zum autoritären Charakter. 3. Auflage Frankfurt am Main: Suhrkamp 1999.
  • Milgram, Stanley: Das Milgram – Experiment. Zur Gehorsamkeitsbereitschaft gegenüber Autorität. 14. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2004.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.