40

Urteilen

Verfügbarkeitsheuristik

einmaleins@flavia-it

Oft fehlt uns die Zeit, die Möglichkeit oder der Wille auf präzise Informationen zurückzugreifen, wenn wir versuchen, uns ein Bild von der Welt zu machen. Stattdessen suchen wir in unserer Erinnerung nach ähnlichen Erfahrungen und schreiben dabei allem was „spektakulär, einprägsam und hervorstechend“ ist eine höhere und allem was „unscheinbar“ ist, eine geringere Bedeutung zu.

Weitere Informationen

Synonym: Availability-Bias

Verwandter Effekt: Spielerfehlschluss

Abgrenzung zum Survivorship Bias:

Der Survivorship Bias ist ein Fehlschluss, der unsere Wahrnehmung der Wirklichhkeit verzerrt. Pleite gegangene und deshalb gelöschte Fonds oder gescheiterte Künstler tauchen in der Statistik nicht auf. Diese Eindrücke der Wirklichkeit bilden sozusagen den Pool, auf den wir zugreifen, wenn wir Ereignisse in diesem Bereich einschätzen wollen.

Hier kommt die Verfügbarkeitsheuristik ins Spiel: Sie besagt, dass unsere Einschätzung von Dingen deshalb verzerrt ist, weil wir lediglich ähnliche Ereignisse aus unserer Erinnerung abrufen, anstatt nach möglichst genauen Informationen zu suchen.

Schätzt beispielsweise ein Kind seine Chancen ein, als Sänger berühmt zu werden, unterliegt es sozusagen einer doppelten Fehleinschätzung:

1. Nur weil Justin Bieber ungefähr so alt ist und auch berühmt wurde, heißt das nicht, dass es ihm auch so gehen wird (Verfügbarkeitsheuristik)

2. Dass es allgemein so scheint, dass Künstler erfolgreich sind, liegt nicht nur an den verfügbaren Eindrücken des Kindes, sondern auch daran, dass die Statistik hier von vorne herein verfälscht ist – die Gescheiterten fallen tendenziell raus (Survivorship Bias)

Weiterführende Informationen:

Die Verfügbarkeitsheuristik
Die Leichtigkeit des Abrufs von Informationen beeinflusst die Urteilsbildung! Die Verfügbarkeitsheuristik wird v.a. bei Häufigkeits- und
Wahrscheinlichkeitseinschätzungen und bei sozialer Urteilsbildung
herangezogen.
Häufigkeits- und Wahrscheinlichkeitseinschätzungen:

EXPERIMENT: Der Buchstabe „k“
Die Vpn sollen einschätzen, ob es im Englischen mehr Wörter mit „k“ als
ersten oder mit „k“ als dritten Buchstaben gibt.
Da Wörter mit „k“ als ersten Buchstaben leichter abgerufen werden
können, entscheiden sich die meisten Vpn für ersteres, obwohl es in
Wirklichkeit genau umgekehrt ist!
Leichtigkeit des Abrufs entspricht nicht immer der Häufigkeit der
Darbietung (siehe auch unten) => die Folge sind Fehlurteile!

Soziale Urteilsbildung (z.B. Ursachenzuschreibung):
EXPERIMENT (Strack & Schwarz, 1991): Selbsteinschätzung
Die Vpn sollen sich entweder an 6 oder 12 selbstsichere Verhaltensweisen
erinnern und danach ihre generelle Selbstsicherheit einschätzen.
Die Vpn, die sich nur an 6 Episoden erinnern sollten, schätzen sich als
selbstsicherer ein, da es einfacher ist, sich an 6 Episoden zu erinnern als
an 12!
EXPERIMENT: Risikoeinschätzung
Berufe wie Feuerwehrmann usw. werden zu Unrecht als besonders riskant
eingestuft (die meisten Unfälle passieren im Haushalt!)
Verfügbarkeit und Urteilsbildung werden hier durch die Medien
beeinflusst!

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Verf%C3%BCgbarkeitsheuristik

http://en.wikipedia.org/wiki/Availability_heuristic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.